Seminarkalender

Nachträge

Nachträge richtig aufstellen und prüfen: Ansprüche durchsetzen, unberechtigte Forderungen abwehren!

Termin: 09.02.2021 / 09:00 - 16:30 Uhr in München/Ismaning Hotel zur Mühle

Preis: EUR 478,00 zzgl. MwSt. inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen und alkoholfreien Getränken

Thema des Seminars

Häufig werden Nachträge von Auftraggebern nur dem Grunde nach beauftragt. Auftragnehmer müssen hohe Hürden bei Dokumentationen und Nachweisen überwinden, um ihre Forderungen aus Massenmehrungen, geänderten oder zusätzlich erbrachten Leistungen der Höhe richtig zu begründen.

Die Kalkulation ist der Dreh- und Angelpunkt bei der Berechnung der Nachträge. In dem Seminar erhalten Sie Handwerkszeug, wie Sie Nachträge richtig aufstellen, damit die Abrechnungen für den Auftraggeber nachvollziehbar sind und vom bauüberwachenden Ingenieurbüro dem Grunde und der Höhe nach bewertet werden können. Praxisfragen im Zusammenhang mit der Nachtragsprüfung bzw. -abwehr werden beantwortet.

Ihr Nutzen:
Sie lernen, wie Sie Nachträge rechtssicher begründen und der Höhe nach richtig ermitteln. Anhand praktischer Beispiele werden die Grundlagen – nach der VOB/B, dem Vergabehandbuch und dem Leitfaden zur Vergütung von Nachträgen – erörtert.

Mit diesem Wissen sind Sie in der Lage, bei der Prüfung von Nachträgen sicher und gewinnbringend zu verhandeln.

Teilnehmerkreis:
Unternehmer, Führungskräfte, Projekt- und Bauleiter, Kalkulatoren, Architekten und Ingenieure, Planer und Bauüberwacher

Dauer: 9.00 – 16.30 Uhr

Ihr Referent:
Dipl. Ing. Harald Grund
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baupreisermittlung und Abrechnung im Hoch- und Ingenieurbau

Seminarinhalt

  • Vertrags- und Vergütungsregelungen nach VOB und dem neuen Bauvertragsrecht bei Sachnachträgen
  • Anspruchsgrund und Anspruchsvoraussetzungen
  • Bausollbestimmung
  • Bau-IST
  • Verlängerung der vereinbarten Vertragsfristen aufgrund von Nachträgen
  • Formal richtiges Anmelden von Mehrkostenforderungen bei Leistungsänderungen nach VOB/B und § 650 b und c BGB
  • Prüf- und Schlüssigkeitskriterien zur Berechnung der Nachträge auf Grundlage der VOB/B oder des BGB Bauvertragsrechts sowie der Urkalkulation, der Formblätter der öffentlichen Auftraggeber sowie nach dem Vergabehandbuch und den Grundsätzen der aktuellen Rechtsprechung zu Preisfortschreibung oder tatsächlich erforderlichen Kosten
  • Analyse der Kalkulationsgrundlagen
  • Urkalkulation – Angebotskalkulation – Auftragskalkulation – Nachtragskalkulation
  • Umgang mit spekulativen Einheitspreisen
  • Unterdeckung bei Allgemeinen Geschäftskosten
  • Unterdeckung bei Baustellengemeinkosten
  • Unterschied zwischen zeitabhängigen Kosten (BGK) und umsatzbezogenen Kosten
  • Kalkulierte und tatsächlich erwirtschaftete BGK und deren Berücksichtigung bei Nachtragskalkulation und Abrechnung
  • Aufgliedern der BGK-Kosten durch Anlagen von zusätzlichen internen Positionen in der Kalkulation, z. B. für Gehälter der Bauleitung
  • Unterdeckung bei Wagnis und Gewinn
  • Ermittlung der Vergütung bei Nullmengen
  • Umgang mit Kosten der Nachtragserstellung
  • Verhandlungstraining zur Durchsetzung bzw. Abwehr von Mehrkostenforderungen aus Nachträgen und Bauablaufänderungen