Mehr Konflikte in der Bau- und Immobilienwirtschaft: Bundestag soll Adjudikationsverfahren fördern

Gerichtsverfahren sind oft teuer und langwierig. Doch alternative Streitbeilegungsverfahren sind bisher vielen unbekannt. Das soll sich jetzt ändern: Der Deutsche Bundestag fordert die Regierung auf, Adjudikationsverfahren bekannter zu machen und finanziell zu fördern. Das geht aus einem Antrag der FDP-Fraktion vom 28. September 2020 hervor. Dafür sollen Plattformen wie die Internetseiten des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Informationen über Vorteile und Ablauf der jeweiligen Verfahrensart aufzeigen. Zudem soll eine Studie die Anzahl der bisher erfolgreich beendeten Adjudikationen abbilden.

Adjudikation gilt insbesondere in der Bauwirtschaft als zielführende Alternative zu Gerichtsverfahren. Adjudikatoren lösen Streitigkeiten viel schneller außergerichtlich und unbürokratisch. Sie ermöglichen eine weitere Zusammenarbeit zerstrittener Parteien. Ein unabhängiger Adjudikator findet schnell eine vorläufige Konfliktlösung mit Bindungswirkung für die Parteien und beendet Rechtsunsicherheiten. So können zeitkritische Projekte schneller beendet oder der Streit ganz beigelegt werden.

Adjudikationen finden oft bei Streitigkeiten Anwendung, wenn es um das Planen und Bauen geht. Sie eignen sich zur Streitlösung von Konflikten zwischen Unternehmern, um Stillstände, Kosten und Folgeschäden im Bauablauf zu vermeiden. Die Adjudikation unterscheidet sich vom Schiedsverfahren: Die Entscheidung kann später noch vor Gericht prüft werden, während ein Schiedsspruch verbindlich und endgültig ist.

Die Vorteile der Adjudikation:

– kürzere Verfahrensdauer,
– geringere Verfahrenskosten bei höheren Streitwerten,
– Fachkompetenz der Adjudikatoren als Streitlöser,
– Vertraulichkeit des Verfahrens,
– Ausgleich von Machtpositionen während der Projektabwicklung,
– deeskalierende Wirkung

Adjudikation während der Covid-19-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Pandemie nehmen Konflikte unter meist unverschuldeten Umständen zu. Verweise auf höhere Gewalt provozieren Schwierigkeiten, vor allem bei Verträgen mit längerer Laufzeit. Werden diese Probleme durch Adjudikation schnell und effektiv gelöst, können Geschäftsverbindungen bestehen bleiben. Bauabläufe können auch bei schwierigen Situationen effizient vorangebracht werden.

Streitigkeiten über Behinderungen, Nachtragsforderungen oder Mängel und darauf resultierende Ansprüche auf Bauzeitverlängerungen, Mehrkosten und damit verbundene Rechtsunsicherheiten können gelöst werden. Dies gelingt insbesondere dann, wenn Adjudikatoren als baubegleitendes Gremium als Stand-by-Board auf die konkrete Baumaßnahme von Anfang an installiert und zu dem Baukonfliktmanagement jederzeit hinzugezogen werden können. Das Adjudikationsgremium vermittelt im Idealfall mehr Planungs- und Durchführungssicherheit im Projektverlauf und trägt zur Konfliktprävention bei.

Fortbildung zum Adjudikator für die Bauwirtschaft

Die BVM BauVertragsManagement GmbH macht außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren in Kooperation mit der DGA-Bau bereits seit 2018 bekannter: mit dem Lehrgang Streitlöser DGA-Bau-Zert®. Der mittlerweile 4. Lehrgang startet am 21. Januar 2021. Er umfasst 15 Ausbildungstage, monatlich verteilt bis zum 22. Mai 2021. Ein Zusatzmodul ermöglicht die Qualifizierung zum Zertifizierten Wirtschaftsmediator. Mehr erfahren über den Streitlöser-Lehrgang.

Sie wollen Aktuelles zur außergerichtlichen Streitbeilegung in der Bau- und Immobilienbranche sowie Weiterbildungsangebote nicht mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.